Shoshin – A Billion Happy Endings *****

Großartig! Hervorragend!

Das neue Album von Shoshin lebt & atmet den Drive der Jugend und verbindet gekonnt die unterschied-lichsten Musikstile von Hip Hop über Reggae in den Punkrock. 

Die Songs von Shoshin passen jedenfalls hervorragend zur Open Air Festivalzeit… denn sie bringen sehr geschickt das tanzwütige Volk ins Zappel-Tanzhoppsaza.

Wir sind gespannt… wo diese Band in ein paar Jahren auf der Liste der großen Rockbands stehen wird.

Übrigens wie gut das alles auch live klingt & zusammen passt… konnten sich die People von D-Town und von umme Ecke selbst von überzeugen: Im August konnte man diese tolle Band live beim “Rock gegen Rechts Fest” erleben und ihren Songs… die oft auch einen politischen Background haben… lauschen.

Ansonsten: Zur Einstimmung gibt es ja eine neue Shoshin CD. Denn die britische – in Berlin lebende – Band hat gerade ihr neues Albums „A BILLION HAPPY ENDINGS“ veröffentlicht. Hört sie euch an.

In 10 Wahnsinns-Songs knallen Shoshin einem eine krachende Gitarre nur so um die Ohren. Das Schlagzeug ist energiegeladen und der Bass wummert kraftvoll dazu. Und dann noch dieser gerappte Singsang mit dieser Stimme. Shoshin Songs sind abgehackte kleine rotzige Bastarde. Sie jagen dich und beißen dich ins Wadenbein. Song für Song. Haps-Haps.

Übrigens: Immer wieder gerne wird im Zusammenhang mit der Band und ihrer Bekanntheit die Story darüber erzählt. Wie sie dies durch ihre “Guerilla-(Street)Konzerten” geschafft haben, in dem SHOSHIN im Anschluss an große Shows vor den jeweiligen Konzerthallen spielten. Zumindest so lange bis die Polizei kam. Die durchschnittliche Konzertdauer dieser Guerilla-Shows… betrug 15 Minuten… auf der die Band auch ihre DIY-CDs verkaufen konnten. Doch im August durften sie ganz offiziell zu bester Zeit in D-Town aufspielen und ihre CDs verkaufen.

Sänger Pete darf dann stressfrei die Gitarre spielen und dazu auch ohne Stress mit seiner außergewöhnlichen Stimme rappen und singen. Diese wird anscheinend mehr & mehr zum Markenzeichen der Band… auch wenn Bassist Joe fein mit dem Bass einzelne Songs groovt und Schlagzeugerin Sophie virtuos & hart zeigt wie man die Schießbude bearbeitet!
“What? you stress me out” wird aber trotzdem gesungen.

Nur eins noch… wir würden den Titel etwas ergänzen: A Billion Happy Neverever Endings!

Songs des Albums:
1. The Enemy / 2. Bowtie / 3. Professional Attacks / 4. Stress Me Out / 5. Manchester’s Alright
6. Bad Information / 7. Jagged Manners / 8. Rate Me / 9. POV / 10. Thanks But No Thanks

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * *  * * * * * * * * * * *

Konzert-Hinweis: Samstag 4. 8.2018 – Rock gegen Rechts in Düsseldorf  mit
Sidi Wacho (Lille/Frankreich/Santiago de Chile) + Shoshin (Manchester-Berlin)
Subversive Brats (Düsseldorf) + Molly Punch (Köln) + Die Grobe Liederwurst (Düsseldorf)