Big Eden – Four

Big Eden - FOURSeit der Gründung der Band 2005 ist dies das dritte Studioalbum der 4 Musiker aus Mansbach. Es wurde im Woodhouse Studio in Hagen produziert, wo auch schon Phillip Boa oder Udo Lindenberg Aufnahmen machten.

Das Album beginnt mit einem Intro. Das habe ich ja schon ewig nicht mehr gehört. Kann aber nicht genau sagen, ob es dem Funk und Fernsehen entnommen wurde oder ein eigener kleiner Sketch ist. Ja und dann geht es auch schon druckvoll los. Mit „Hello“ begrüßt die Platte seine Zuhörer auf charmante Art und Weise, wobei mir das Arrangement gefällt. Offbeat Parts lockern das ganze angenehm auf. Druckvolle Gitarren, ein staighter Bass. Keine unnötigen Schnörkel. Dabei eine prägnante Stimme, die gut von Backings unerstützt wird. Spätestens beim zweiten Song „In Summer“ fühle ich mich an meine alte Band the Aberrats errinnert.“In Summer“ ruft selbst im Zug der Deutschen Bahn im Januar sommerliche Bilder im Kopf hervor. „Tomorrow“ legt noch mal ein paar Schippen Kohle mehr ins Feuer. Schnelle Refrains wechseln sich mit groovigen Midtempo Strophen ab. Bei „Freak Out“ sollte es bei den Live Shows spätestens abgehen und im Refrain mit der Faust gen Himmel „Hey Hey“ brüllen.  „A secret away“ bietet mit einem Reggae Intro und ein Singalong Refrain die nötige Abwechslung. Auch bei „Hero for a day“ haben es Big Eden wieder geschafft einen Feal Good Singalong zu kreiren. Dazu ein Midtempo Hüpfteil. Die Stimme von Dexter Holland könnte „We get along“ direkt in einen Offspring Song verwandeln. Bei „Every day the same“ werden rockigere Riffs ausgepackt. Da drunter eine schöne zweite Lead Gitarre. Für mich, auch wenn es kein typischer Song der Platte ist, der beste Song.

13 Songs in 37 Minuten. Insgesamt eine runde SchönwetterPowerSkatePunk Platte.

Big EdenTracklist:

  1. Intro
  2. Hello
  3. In Summer
  4. Tomorrow
  5. Freak Out
  6. A Secret Away
  7. Hero For A Day
  8. Bros 4 Ever
  9. We Get Along
  10. Don’t Go!
  11. Every Day The Same
  12. The Sequence Of Life
  13. No Solution